15 1/2 EINFACHE TIPPS FÜR MEHR NACHHALTIGKEIT IM ALLTAG

KAKTUS | CANARIAS SUN MAGAZINE

Nachhaltigkeit ist überall. Könnte man meinen. Alle reden darüber. Aber … wer lebt tatsächlich bewusst und nachhaltig? Denn mal ehrlich, in der heutigen Zeit ist eine echte Herausforderung, seinen Lebensstil so zu verändern, dass Menschen, Tiere und Natur nicht darunter leiden. Das ist die schlechte Nachricht!

Die gute Nachricht ist, dass du vieles tun kannst, um ab sofort nachhaltiger und bewusster zu leben!

 


15 1/2 Tipps für einen nachhaltigen Lifestyle

Fakt ist: Wir leben in einer “Wegwerfgesellschaft”. Tagtäglich sehen wir, wie es mit unserer Welt “bergab” geht, da ist die Entscheidung, nachhaltig zu leben, schnell getroffen. Denn wir alle wissen, wie wichtig es ist, unsere Zukunft zu schützen und unserer Umwelt keine weiteren Schäden zuzufügen. Der Weg in die vollkommen Nachhaltigkeit ist weit. Du solltest also am besten sofort aufbrechen.


Nachhaltigkeit im Alltag

  • Vermeide es in Zukunft, Lebensmittel in Plastikverpackungen zu kaufen. Das ist am Anfang vielleicht etwas ungewohnt, aber nicht all zu schwierig. Brot, Brötchen, Obst und Gemüse lassen sich hervorragend in Stoffbeuteln transportieren.
  • Reduziere deinen Konsum von tierischen Produkten. Wenn du es schaffst, dann ernähre dich vegan. Das ist nicht nur besser für Tiere und Umwelt, sondern wirkt sich auch positiv auf deine Gesundheit aus.
  • Willst du nicht vollständig auf Fleisch- und Wurstwaren verzichten, so solltest du diese ab sofort nur noch dort kaufen, wo du sicher sein kannst, dass es sich nicht um Produkte aus der Massentierhaltung handelt.
  • Milch und Eier gibt es auf Bauernhöfen. Achte jedoch auch hier unbedingt darauf, wie die Tiere gehalten werden. Im Zweifelsfall frag nach und lass dir zeigen, wie die Tiere auf dem Hof leben.
  • Wenn du frische Lebensmittel einkaufst, dann vergiss nicht, für die Verpackung zu sorgen. Nutze wiederverwendbare Mehrwegbehälter. Das gilt auch für den Kaffee “to go”.
  • Verzichte auf Fertiggerichte. Frisch zubereitet schmeckt es nicht nur besser, du wirst dein Essen am Ende auch zu schätzen wissen. Genieße deine Mahlzeiten am besten ungestört und ohne Ablenkung.
  • Gehörst du zu denen, die sich gerne neue Kleidung und Elektroartikel kaufen? Ich auch 😉 ! In Zukunft sollten wir jedoch vor jedem Kauf darüber nachdenken, ob wir all diese Dinge tatsächlich brauchen. Wenn wir uns etwas unnötiges anschaffen, unterstützen wir damit nicht selten die Zerstörung unserer Umwelt und fördern, dass Menschen für sehr wenig Geld unter extrem schlechten Bedingungen arbeiten müssen.
  • Investiere in Erlebnisse und nicht in Gegenstände! Während materielle Dinge uns oft schon nach kurzer Zeit langweilen, bleiben uns unsere Erfahrungen lange erhalten.
  • Verzichte – wenn möglich – auf dein Auto. Nutze stattdessen Car-Sharing-Angebote, öffentliche Verkehrsmittel oder dein Fahrrad. Kürzere Strecken kannst du zu Fuß zurücklegen.

Achte auch beim Reisen auf Nachhaltigkeit:

  • Flugreisen, das steht fest, sorgen für extrem hohe CO2-Emissionen. Verzichte daher möglichst auf Kurzstreckenflüge und fahr mal wieder mit Bus oder Bahn. Bei Langstreckenflügen solltest immer einen Direktflug wählen, um unnötige Zwischenstopps zu vermeiden, denn beim Start und bei der Landung ist der CO2-Ausstoß am höchsten.
  • Plane einen längeren Urlaub. Eine Flugreise für eine Woche lohnt sich nicht wirklich … Du schadest damit nicht nur der Umwelt, du wirst dich in dieser kurzen Zeit auch kaum erholen.
  • Reise mit leichtem Gepäck: Je schwerer, desto höher der CO2-Ausstoß. Willst du dir einen neuen Koffer oder eine Reisetasche anschaffen, so solltest nachhaltige Produkte wählen. Die meisten (günstigeren) Koffer werden leider noch immer in Fernost produziert. Ganz davon abgesehen, dass sie unter schlechten Arbeitsbedingungen produziert werden, sind sie oft voller giftiger Chemikalien.
  • Meide große Ferienanlagen und “ALL-INCLUSIVE” Angebote. Wie wäre es, wenn du deinen Urlaub stattdessen in einem Ferienhaus verbringst. Als Selbstversorger kannst du in einheimischen Geschäften und auf Märkten einkaufen und damit die Menschen in deinem Urlaubsland unterstützen.
  • Du verbringst deine Ferien im Hotel? Dann solltest du darauf achten, dass deine Bettwäsche und Handtücher nur dann gewechselt werden, wenn es wirklich nötig ist. Alles andere wäre Wasserverschwendung!
  • Solltest du auf dem Frühstückstisch kleine Plastikbehälter mit Butter, Marmelade oder ähnlichen Produkten entdecken, so solltest du den Betreiber deines Hotels dazu anregen, das in Zukunft zu verändern.

Last but not least …

  • … solltest du selbstverständlich auch bei der Auswahl deiner Kleidung und deiner Kosmetikprodukte auf Nachhaltigkeit achten!

Erstelle eine Liste mit den Dingen, die du verändern möchtest. Selbst wenn du vorerst nur einige (wenige) Punkte deiner Liste umsetzen kannst, ist das ein guter Anfang. Rom wurde ja schließlich auch nicht an einem Tag erbaut 😉 Solange du nicht aufgibst, ist nichts verloren! Teile deine Erfahrungen mit anderen und inspiriere sie zu einem nachhaltigeren Lifestyle.

Du hast es sicher schon bemerkt: Die neue Website vom CANARIAS SUN MAGAZINE befindet sich momentan in der Aufbauphase und es gibt noch so richtig viel zu tun. Es ist längst nicht alles dort, wo es hingehört und einige Beiträge sind bisher weniger ausführlich als geplant. Aber, das kommt noch! Keine Lust zu warten? Für mehr Inselinfos "to-go" kannst du dich gerne jederzeit mit mir in Verbindung setzen. Die Kontaktdaten (E-Mail, Telefon und WhatsApp) findest du unten.

Bis dahin wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen ! Schön, dass du da bist ! SIRI von CANARIAS SUN

info@canarias-news.com

Telefon & WhatsApp: 49 1 62 5 464 656