Diese verlassenen Orte auf Teneriffa solltest du dir auf jeden Fall ansehen


Du hast eine Vorliebe für “Lost Places” und magst moderne Kunst? Wenn du großflächige und farbenfrohe Wandbilder magst, dann bist du auf Teneriffa genau richtig! Überall auf der Insel findest du bemerkenswerte Arbeiten junger Künstler, die längst internationaler bekannt sind.

HOTEL NEPTUNO IN BAJAMAR


GRAFFITI: HOTEL NEPTUNO IN BAJAMAR, TENERIFE.Auf Teneriffa sind die bunten Wandbilder allgegenwärtig. Einige davon sind wahre Kunstwerke. Das Schwein haben wir übrigens in Bajamar an einem der Bungalows, die zum verlassenen Hotel “Neptuno” gehören, entdeckt. Du findest dort noch sehr viele weitere sehenswerte Graffiti von teils bekannten wie Künstlern wie zum Beispiel KOB, Txemy, 3ttman, Iker Muro …

Wer die sich die farbenfrohen Kunstwerke in Bajamar ansehen möchte, muss schnell sein. Es heißt, das alte Hotel Neptuno soll demnächst zu einer Wohnanlage für Senioren umgebaut werden.

Derzeit wird eine Machbarkeitsstudio durchgeführt.

Ob das was wird? Wir halten die Sache für mehr als fragwürdig, denn wir waren – vor gar nicht all zu langer Zeit – im Hotel.



Sanatorio de Abona – die Geisterstadt von Abades


 Ein weiterer unbewohnter Ort, an dem du unzählige Graffitis entdecken kannst, liegt im Süden von Teneriffa.

TENERIFFA: SANATORIO DE ABONA - DIE GEISTERSTADT VON ABADES.

Dort findest du – oberhalb von Abades – das Sanatori de Abona. Der interessante Ort sollte einst zu einer Laprakolonie werden, in der Kranke behandelt und von der Außenwelt isoliert werden konnten. Die Station wurde im Jahre 1943 geplant – die Bauarbeiten begannen noch im selben Jahr. Dank neuer Behandlungsmethoden konnte die Lepra auf den Kanarischen Inseln jedoch besiegt werden, bevor die Kolonie fertig gestellt werden konnte. Was vom Sanatorio de Abona übrig blieb, solltest du dir unbedingt einmal ansehen!

Das orange-rote Haus


ABADES: DAS ORANGE-ROTE HAUS.

Nur einen Steinwurf vom „Sanatorio de Abona“ entfernt, findest du dieses farbenfrohe Haus, das du schon von weitem sehen kannst. In dem Gebäude – das oberhalb des Strandes „Los Cardones“ liegt – war einst die Militärverwaltung ansässig. Nachdem diese das Haus aufgegeben hatte, passierten hier fragwürdige Dinge…  Das orange-rote Haus gehört (oder gehörte ???) zum Besitz eines Italieners, der schon vor vielen Jahren die „Geisterstadt“ und das gesamte Arial rund um das „Sanatorio de Abona“ aufgekauft hat. Im Jahre 2011 zog eine Organisation namens „Amigos de Lourdes“ in das orange-rote Haus ein, um dort Suchtkranken die Möglichkeit zur Lebensveränderung zu geben und sie zu resozialisieren.


Du hast es sicher schon bemerkt: Die neue Website vom CANARIAS SUN MAGAZINE befindet sich momentan in der Aufbauphase und es gibt noch so richtig viel zu tun. Es ist längst nicht alles dort, wo es hingehört und einige Beiträge sind bisher weniger ausführlich als geplant. Aber, das kommt noch! Keine Lust zu warten? Für mehr Inselinfos "to-go" kannst du dich gerne jederzeit mit mir in Verbindung setzen. Die Kontaktdaten (E-Mail, Telefon und WhatsApp) findest du unten.

Bis dahin wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen ! Schön, dass du da bist ! SIRI von CANARIAS SUN

info@canarias-news.com

Telefon & WhatsApp: 49 1 62 5 464 656